One chapter closed. Another begins.

2012 comes to a close.

For some, quite a year, for others, not so much.

This chapter is now over.

Whatever choices we have made are irrevocably locked with it. No more can we return to this past than the animal go against its nature. The new year stands ahead. It is full of opportunities, decisions and bad endings. It remains to be seen, how it will come to pass.

For now, let us rejoice in this moment and celebrate Life and Rebirth and lose ourselves in the inexorable cycle so deeply ingrained in western society.


Jahresende ahoy!

Tjoar. Isses wieder soweit, das Jahr ist in 8 Tagen wieder durch. War jetzt auch nicht so das großartigste Jahr. Mal schauen, ob da nicht die Tage noch ein Rückblick kommen kann. Wäre dringend an der Zeit, wenn ich daran denke, dass ich eigentlich mal wied


The Devils Carnival

A great grotesque and while a bit short, it remains a nice follow-up in style and technique to REPO - The Genetic Opera.

Available on DVD


Der schleichende Verfall der Demokratie

Es ist seltsam zu beobachten, wie alle Jubeljahre eine Rückkehr der 1930er beschworen wird. Finanzkrise hier, Immobilienkrise da, Web-Crash, Korruption, Radikalisierung der Unpolitischen, der Verfall der Sitten. Wenn es darum geht ein Übel zu benennen ist, ist die vierte Gewalt des Landes großartig. Leider ist sie aber nicht in der Lage, den Bürger darüber zu informieren, was man denn dagegen machen könnte. Stattdessen ändert sich effektiv wenig und durch Angstmache wird die Situation auch nicht besser. 

Der technologische Fortschritt erzwingt den gläsernen Menschen während die fünfte Säule durch politische Einflussmassnahmen die Sicherheit der oberen Zehntausend und ihrer Lakaien versucht zu erringen. 

Wir haben keine solche Finanzkrise, dass die Bürger gezwungen sind, Geldscheine zu verbrennen. Auf der Straße werden keine Mitbürger aufgrund andersartiger politischer Überzeugung erschossen und alternative Teegeschäfte die FairTrade-Produkte vertreibt werden auch nicht durch Linke überfallen oder ausgeräuchert während Sandalentragende Lehrer konservative Diskos auch nicht in Brand stecken. Und das deutsche Volk ächzt auch nicht unter Gedanken über früheren Glanz und Gloria.

Woher kommt dann die Angst? 

Die Antwort ist nicht einfach und insgesamt vielschichtig, aber ein Teilaspekt ist sicherlich die Künstlichkeit der Ereignisse. Die deutsche Angst, ein Produkt ähnlich wenngleich anders, als der Weltschmerz. Die Furcht vor dem Ich des Anderen, dass wir in uns spiegeln. Wir fürchten, weil ein Mensch ohne Angst für uns nicht vorstellbar ist.

Welchen Einfluss hat das auf unsere Mitbürger? 

Elitismus. Machen sie eine Umfrage in den Universitäten, die Eliten von morgen sind jetzt schon der Meinung, dass wir neue Führer brauchen, auch der Rückkehr des Kaisers nicht abgeneigt wären. 

Fremdenfurcht. Jeder 10te Deutsche hat mehr Angst vor Salafisten-Anschlägen als vor einem besoffenen Autofahrer, dabei sterben jährlich mehr Menschen an letzterem als jemals an ersterem gestorben sind. Vermutlich sogar monatlich. 

Fortschrittsscheu. Weil viele nicht mehr in der Lage sind, den Blick nach vorne zu halten, konzentrieren wir uns darauf, die Errungenschaften des Heute zu glorifizieren.

Warum ist das ein Problem? Die Angst vor dem Fortschritt verbindet jene, welche sich vor Veränderung fürchten, welche für sie besser wären, die Angst vor dem Fremden macht uns blind für die Lektionen, welche der Andere uns lehren kann und die elitäre Haltung macht uns arrogant und Arroganz ist eine Säule die zu errichten notwendig ist, wenn der große Fall kommen soll.

Zugegeben, die Gedanken sind etwas unsortiert zusammengekommen, aber mehr dazu zu einem anderen Zeitpunkt.


Where to go from here?

Quite often I am unable to concentrate on only one thing. Only one topic. That is a lie. I can concentrate on something with immense precision, if it is something that lies within my area of interests. However, if I am to discuss a topic, write about something or even think about something, my mind does this strange thing where by a chain of images and assoziations I am suddenly somewhere completely else. 

That can be ok. But how hard does it become to follow a train of thought if you want to transmit this idea to others. For example, for tonight I wanted to write a bit about a topic of interest of mine, that has absolutely nothing to do with any area of expertise of mine. Which makes it all the more fun to think about of course. And while it is always important to stay on course, because issues are often connected, you cannot look at X without looking at Y. 

Off to a rousing start we are, I see. 

See, because I think about these things, I often wonder. How, with the current rate of human development, will we maintain ourselves outside of the earth.Imagine for once, if you will indulge me, the creation of outposts on other planets. On Mercury, Mars, Venus. Jupiter. Orbital stations, planetary platforms, space stations in the depth of the great black void. Now I know that for many this is an exciting topic with many connotations and angles to look at. But try to follow me here, when I think about this, I think about a problem that arises with the colonization of stellar bodies. You see, based on our current equipment, talking to someone who is currently at the moon, takes a few minutes to transmit back and forth each time, and with every new metre between the targets, with greater distance, the time increases. 

For example, depending on the current position on their flight in Sol, Mars comes quite close to the Earth. At best, a message might take 3 minutes to transmit, at worst about 20. Now the shortest war in our history was about 38 minutes, so we are still a long way there, but just imagine beyond that. Imagine settlers on Neptune, it would take about 2 and a half hour till contact could be established and every new message would take that long to go the distance once. At good times. Now imagine the settlement of our next star system, some 30 light years from the Sol system. Suddenly it takes weeks, months, years to transmit a single sentence. With ever greater distances and the necessity of infrastructure to keep the ability to communicate, I have stumbled upon the following question. In the course of our development towards the spacefaring age, what will our society be led by? 

Will we go to the stars as quarreling corrupt republicans, using the word in the original sense of people of a democratic alignment believing in federal governments, or will it be under the guise of communist ideals? What about the rise of space nazis? Fascism remains a viable danger and the Tyranny of yesteryear is a forgotten lesson to the next generation. Will we fall back into feudal monarchies, making entire planets a barony, systems a dukedom? Or will we institute modern democracy with voting systems spanning billions of citizens all over dozens of worlds? Could it be a tyrannic government, one where the power of arms dictates the future? Or is our future in the anarchistic principles of the early earth colonization found, in societies building their own fortune and governing themselves without interference from above? Is Independence from Earth even viable at such stages? Or is it a necessity of space travel? 

As distances widen, so do the differences of people. Suddenly, traveling from star A to B is a matter of a month. With space, you cannot plan for mere minutes. Anything outside of months or even years becomes worthless in its dimension, for as long as we remain unable to build sufficiently developed engines. I for one would rather believe in early colonization attemps by cryogenic freezing and generation ships or sleeper ships. I find this most fascinating and may elaborate on it in future installments. Perhaps. Perhaps not. We shall see.



Now it´s day and night 
the irons clang
and like poor galley slave
we toil and toil
and when we die
must fill dishonored grave.
But some dark Night
when everything is silent on the town
I shoot those buggers one and all
I´ll gun the flogger down
I´ll give the land a little shock
remember what I said
And they yet regret they send Jim Jones
and changed the Pocknipay
- Sid Meiers Alpha Centauri

We´ve entered the final month of the year and while the world will not go down unlike some nutheads might want to believe, it will bring us into the next year. Time stops for no man. I have got nothing interesting got to say for now. Leave me to my thoughts.


Old Habits Die Hard

Seldomly I see a game story more masterfuly told than the one told in the Legacy of Kain-games. Soul Reaver 2 especially turns almost shakespearian in its writing. The events between Raziel, Kain, Mobius, Ariel, Janus Audron...so many time I have seen the scenes and yet I still find it to be one of the few great stories gaming has written, yet so few will ever encounter it. 

Sad, really. I wonder, will we ever see a remake of those great games towards a new engine and encompassing all games so we might someday see the story play out in one piece, will all acts playing out. Each playing its part. But I doubt that. After all, there is not profit to be found in great stories if these modern days are to be believed. So sad, so sad.


Hitman Absolution

Eines dieser die Spiele welche die Community spaltet, vermute ich mal. Hitman Absolution ist der 4te Eintrag in die Hitman-Reihe von Spielen, in welchen der Spieler die Rolle des genetisch modifizierten Superkillers "Nr.47" übernimmt und für Geld vorgegebene Ziele umbringt, mit einer Varianz an Möglichkeiten von Methodik und Vorgehensweise durch die Level. Zumindestens war es zumeist so.

Mit Absolution wendet sich IO von der traditionellen Formel ab und gib Hitman einen Storymodus anstatt eines Auftragsmodus. Zwar ist Meuchelmord noch immer Bestandteil der Missionen, Hintergründe und Begründungen liefern aber ein sehr zu differenzierendes Bild.

War 47 bisher zumeist ein nur im Hintergrund charaktisierter Protagonist, ist er hier der typische Akteur einer Geschichte im Vordergrund, anstatt wie bisher im Hintergrund. Zwischensequenzen inklusive.

Dies liefert ein einfaches aber riesiges Problem. Zwar sind die Bestandteile der einzelnen Spiele noch existent, aber trotz allem haben die Macher vermutlich schlicht übersehen, was die bisherigen Teile erfolgreich machte. Die Möglichkeit, in großen Levels den eigenen Weg zu finden, mit einer Ausrüstung die man selbst zusammenstellen konnte und mit allen Freiheiten zu handeln die man will.

Stattdessen hat Hitman eine vorgegebene Ausrüstung in jeder Mission, in sehr begrenzten Umgebungen und darf seine Ausrüstung meistens nichtmal mit in den nächsten Abschnitt mitnehmen. Dies muss ein Zugeständnis an die Konsolen-Herkunft sein, was neben der absurden Größe von 24 Gigabyte auf der Festplatte auch dafür sorgt, das die Level kleiner sind und man ständig einen Ladebildschirm vor der Nase hat.

Dies führt auch zu anderen Änderungen. So besitzt 47 jetzt eine Fähigkeit namens Instinkt, welche ihm vergleichbar mit Batmans Detektiv-Modus ermöglicht, ständig zu beobachten wo jede Person rumläuft und ihn darauf aufmerksam macht, wo interessante oder wichtige Dinge rumstehen.

Die Notwendigkeit des Instinkt-Modus kommt aus einem sehr simplen Umstand. 47 erregt neuerdings extreme Aufmerksamkeit wenn er in einer Uniform rumläuft, die auch jemand anderes trägt. Mit der Nutzung von Instinkt nimmt 47 jetzt die Hand vors Gesicht oder verbirgt seine Seriennummer an der Rückseite seines Schädels. Statt wie früher einfach in Uniform an den Kontrahenten vorbeizulaufen solange er sich nicht allzu verdächtig benimmt.

Dazu kommt noch, dass 47 neuerdings für alle Arten von Waffen Platz in seinen Klamotten hat, er muss wohl Hammerspace in seinen Unterhosen gefunden haben, denn auch eine zweihändige Waffe wird nun nicht mehr offen getragen sondern kann in die Jacke gesteckt werden, ohne dass sie jemals entdeckt wird.

Die Story ist vernachlässigbar, was auch bei Blood Money schon der Fall war, hier aber tragisch ist, da sie Dreh und Angelpunkt der Ereignisse ist und somit den Storymodus deutlich hinterherhinken lässt. Dazu kommt noch die neugefundene Unfähigkeit von 47 in Zwischensequenzen. Oder dem Gedanken, dass die Entwickler deutlich stärker von modernen Actionfilmen beeinflusst sind als manchen von uns lieb wäre.

Davon ab hat das Spiel noch den Kontrakt-Modus, bei welchem man Online Spielergesetzt Ziele töten muss. Ein trauriger Ersatz.

Hmmm. Die Eingeweide des Spiels erzählen deutlich davon, dass Absolution ein gutes Spiel hätte sein können, es letztlich aber nur ein akzeptables geworden ist. Was eigentlich schon sehr traurig geworden ist.

Absolution is a bad sequel, but ok to play, if you can forgive its sometimes bad misdeeds.



So, I recently saw Ted and Total Recall. Hmm. What am I supposed to tell you about that.

Total Recall

Lets face it. Without the genius of Schwarzenegger, this movie is just a generic sci-fi action-movie. The original was a movie born of the uniqueness of actor performance and its time and the new one just..well...I felt it kind of splurged on the effects a bit too hard. 

Besides, the stupidity of making it seem clear that this one is not a dream despite numerous "hints" to provide towards the other, unlike the original this one could have handled that ambiguity far better. But it seems, when stuff gets "updated" for contemporary audiences, something just fell off the line. Something the producers must have thought was to heady for modern viewers. D.C. Fontana said it best in 1995 when she said "When the studio declared the series was too hard for the audience to understand" that is shows an incredible disconnect with their audience. Someone really should tell the movie studios that the viewers are neither genius nor moron.

They are of at least average intelligence, meaning we can take it if we have to think about something a bit. But then again, we didn´t get the time for that in this movie, seeing with all the action going and going and going. And the plot about the Federation of Britain and The Colony. Wow, was that ever stupid.


Well, it´s the adventure of Mark Wahlberg and his talking little couch friend Seth McFarlane. And it´s quite funny. Despite a more than obvious plot some of those jokes really hit home here and figuratively spoken lauged my ass off.


Labyrinth - The War on Terror

Brettspiele sind nicht für jedermann etwas. Insbesondere, wenn der Zeitaufwand oder die Komplexität nach oben fahren, verlieren schnell viele den Willen, sich noch mit einem Brettspiel zu beschäftigen. Eigentlich schade, aber nichts, was mich aufhalten kann. Gerade in den letzten Jahren habe ich begonnen mich mehr mit solchen Brettspielen zu beschäftigen, und dabei haben es mir insbesondere die Strategiespiele von GMT Games es angetan. Spiele wie Paths of Glory, Twilight Struggle oder eben auch das oben gezeigte Labyrinth. Über letzteres möchte ich heute ein paar Worte lassen. 

Labyrinth ist ein Strategiespiel, das sich mit den amerikanischen Bemühungen im nahen Osten befasst, besonders jenen im sogenannten "War on Terror", wie sie es so gerne bezeichnen. Dabei berührt das Spiel ein für vieles empfindliche Thema mit Terroranschlägen, Präventivkriegen durch amerikanische Streitkräfte und die politischen Bemühungen zwischen den Europäischen, afrikanischen, NahOst- und asiatischen Staaten im Bezug auf die USA.

Leider kann ich insgesamt noch keinen Review zu den Spielmechaniken schreiben, da ich bisher nur das Solitärspiel erlebt habe, und noch keinen echten menschlichen Gegenspieler gefunden habe, der die Zeit hat, es mit mir zu testen. Ich hoffe diesen in den kommenden Wochen nachreichen zu können.


Boardgames are not for everyone. And even those, that play, quickly surrender once time and complexity for the game grow beyond certain points. Not that this has ever stopped me. In these last few years, boardgames from GMT Games have become something of a special interest to me, among them such jewels like Twilight Struggle, Paths of Glory, Here I Stand or Labyrinth. It is the latter of which I want to talk about.

Labyrinth, released in 2010, is a boardgame focusing on the US-american war on terror as well as the terror plots, preventive wars and the political machinations stringing the eurasian continent and its nations together. For some, it is a very touchy subject, not that I do not understand this.

Now, unfortunately I cannot review it yet, as I was unable to play a real round since I haven´t found a gaming partner until now, even the solitaire version doesn´t offer the full experience even if it offers a taste of the basic mechanics. Who knows, perhaps someday the cahnce is offered and then I can offer up a review as needed. Till then.


Wonderland Blues

For a time at least, the secret underground volcano base bunker from which I am broadcasting my global domination plans have come back to a state of normalcy which was rather missing these past few weeks. We shall uphold it for now. In the coming days,  a few things I might post about.

More Roleplay.

More Boardgames.

More Videogames.

More Sex, Drugs and Violence.

Possibly Rock´n´Roll.

Perhaps none of these things, perhaps all of them. 

Only here, on CN...no wait..on OUCH!


The quit time

it is as times such as these that i find the times we live in to be the the hardest. but then again, nothing i am going through curently is really new. we allhave at one point or anothe lost a loved one or stood at the close cliffs of despair this offers. i have recently a not as close loved one and am currently seemingly in the process of losing another. the senses begin to dull at this point. how much harder it is to see someone close pass away, slowly but surely being sapped of life until nothing remains but a husk of humanity. were this a letter of olden days, who knows, the tears my inner being has shed might have shown up, making a mockery of my stone cold exterior.
To conclude. At the current time i am not happy and it might be some time til my composure has been regained. so long.



I got nothing. I am sitting here, lamenting, as I have wont to do these past few days, counting down the time. Hmm, perhaps a few news? In a german city by the name of Rollshausen, the SEK has assaulted the wrong property during the last night, making for one of the bigger failures of german police forces. The election race between the american candidates is in its last stage and I have found "Elemental:Fallen Enchantress", the quasi-remake of "Elementar:War Of Magic" a quite nice little game, despite its immediate mechanical shortcomings, but more on that one later. 

"A Game of Dwarves" has proven itself to be quite the dumbed down version of "Dwarf Fortress", while "Mark of the Ninja" has ended on a very bitter but quite classy ending. The Unreal Engine Horror Game "Dream of the Blood Moon" has proven to be...well..in a sad state and not really that good at all, but then, I find Slenderman a very pointless thing indeed. And meanwhile "Hotline Miami" has crashlanded into quite the nice little corner, providing a very unique, if extremely gory experience.



So, a new XCOM is out. I haven´t played it yet. And most likely I wont. This has confused a number of people in my circles, as I have repeatedly made it clear, that the basic idea, the game is presented in just the way that I should like it. However, I have since taken some time to think and have come to the conclusion, that it simply is not worth the nostalgia flash. 

Not everything about the original game was great and while the new game might be, the interest simply isn´t there. Admittedly, I have not been one of those fighting for a remake, but then again, nowadays I have a feeling, that the constant remaking of past games seems to destroy many of the things that made these games great originally. And while I am mostly sure, that the new XCOM has hit all the right points in that regards, it has not stoked my desire to revisit those days of frustrating myself over losing another team of agents to the alien threat. Oh well.


A Game I´d like to see

You know what kind of game I miss? Something akin to minecraft but with the real world set behind it. Only empty. Where only madness, the wild and nature are with you. Where you are alone. The scenario goes like this. Imagine our current world. Now imagine it without all the humans. From one second to the next. If you really want, you can take pointers from The Omega Man, a great Heston movie from 1971, because Smith did not deliver that great a performance in the remake for me. Not to mention the pitifulness with his family. 

Anyway, imagine a world like that, empty. Everything left. Only you are there. Suddenly, madness takes on a whole new meaning. You would be careful, start with a perfectly normal day, perhaps give the player the chance to get to create himself, choose lifepaths etc and then from one moment to the next....SILENCE. 

Eerie scenario all around and one thing I absolutely miss these days. Because everywhere I look I see either Zombies, Nazis, Soviets, Aliens or human-fictitious slasher bastards trying to make a cheap scare. But with this scenario, the true horror, the one we make for ourselve, comes to life. You could even enter into it with snippets of the previous life of occupants of houses etc, with the tv working the first few days as preprogrammed television shows are aired with no-one around to continue...making the sound coming from the windows but no one there to see. 

And it would be possible, I tell ya. Take a graphics engine that uses the imaging from google maps for example and create a small country, for example...hmm...take the US, if you must, or perhaps Luxembourg, and the insides of the houses are f illed by a randomizer. Within certain databased limits of course, so you dont get a church filled with a flower power 70s tank and nazi symbolica next to it. 

And then let the player get in there and take over. His only enemy? His own bodily needs, that is food and water, a place to sleep, and in theory companionship. Heston had Caesar. Hanks had Wilson. Somewhere out there the player hears wildlife, perhaps a wild bear, or even possibly re-introduced wolves. A few possums, a squirrel here or there, a stray dog running trought the street. And of course the weather. Of course, this should be a singleplayer experience, even if you add multiplayer layers to it to allow two people to stroll trough and do their thing. This is the other part. Why it has to be so like a toolbox. You need to give the player the tools to destroy or create most things. And suddenly....SUCCESS. And perhaps the greatest simulator ever known to mankind.


Welten Bauen

Man muss wohl ein Savant sein, um eine ganze Welt aus dem Federbehafteten Hut zu ziehen. Die wenigsten von uns sind dazu wirklich in der Lage. Aber doch, Landstriche und Straßenzüge, Häuser und Personen sind wohl noch drin. Als ich mich an die Aufgabe machte, ein eigenes Setting für eine Runde zu entwerfen, war mir schnell klar, dass die Aufgabe systematisch angegangen werden müsste, damit sie mir nicht über den Kopf wächst. Gleichwohl wandte ich mich hilfesuchend an das Tanelorn-Forum. Die darauffolgende Diskussion war nicht fruchtlos, aber gleichwohl auich nicht so fruchtbar wie so manch andere. Vieles ist offensichtlich, manch anderes weniger. 
Für mich war es recht einfach, die Hintergrundwelt zu entwerfen, Gebräuche und Namen, Karten und Optika, also optische Reize zu nehmen, orientierte sich doch meine Idee am Europa während der Reformation. Dadurch war eine Fülle an Details vorhanden zur Welt, aus der ich mich reichhaltig bedienen konnte. Schnell aber drohte ich erschlagen zu werden. Wie nun weiterverfahren, frage ich mich. Und die Antwort ist simpel. Sie ist aber gleichzeitig eine Frage nach dem Inhalt von Setting und den Modulen, welche die Spieler bespielen werden, da sie in einer gewissen Weise auch den Stil vorgeben. So kann man eine Welt groß aufziehen, mit Besonderheiten und Spezialitäten, mit großen Beschreibungen der wichtigen Städte, Häuser und Staaten, Landstriche und und und. 
Aber es wird schnell überhand nehmen und wenn man sich nicht versieht, wird man sich verzetteln. Es zwingt einen eher, besimmte Gebiete des Settings am Stüch anzunehmen. Die andere Variante, welche sich mir als schmackhafter darbot, war, den Großteil über den Haufen zu schmeissen, und das zu bespielende Fleckchen Land mitsamt Nachbarn zu kolorieren, wohingegen der Rest der Welt mit Inseln von Inhalten angefüllt war. So erzwang ich das Unwissen der Spieler zum Teil auch dadurch, dass ihnen diese Informationen über fremde Gegenden und Arten, Angewohnheiten und Besonderheiten nicht in die Hände fielen und fremder erscheinen. 
Gleichzeitig ist es ein Mittel der Kontrolle, da ich die Reaktion meiner Spieler dahingehend konditioniere, dass ihnen diese neuen Dinge als fremdartiger erscheinen mögen als sie es wirklich sind, wodurch ich den Erfahrungs- und Erforschungseffekt deutlich vergrößere. Natürlich birgt dies Gefahren in sich, aber jede Art des Weltenbaus kombiniert auch immer den präferierten Stil des Spielleitens in seine Substanz und kann daher abschrecken oder Anstoß geben. Insbesondere aber zeigt es, dass ich dem Thema nicht ganz treu bleiben kann, wie anhand meiner Denkrichtung zu sehen ist. So will ich lieber über Manipulation schreiben, denn über Weltenbau? Ein andernmal.



Dishonored, a stealth FPS by Arkane Studios which has been released in the US for some days now and is today released in Europe. Blending elements of stealth gameplay from the Thief series, Deus Ex, and borrowing elements of display from such titles as Bioshock or the Shock series in general, Dishonored delivers a particularly well made combination of the aforementioned and several others not mentioned to create a uniquely flawed experience of an action-adventure.

Ingame, the player takes the role of the royal protector Corvo Attano, personal bodyguard and aide to the Empress Jessamine Kaldwin, as he witnesses the plot and succesful execution of the assassination of the Empress while being the only one in sight. Being accused of murdering her, Corvo is stripped of ranking and taken to the deepest prisons, waiting to face his execution.

With this piece of story as the introduction to the game in a few sentences, Dishonored offers a hub-based mission design for every mission, starting from the hideout the player is situated in from the first act on and allows the player to decide how to approach a mission. Wether he fights his way in or looks for a stealthier way is completely up to the player hand and while collecting valuables to upgrade his equipment and abilities the player is free in the exploration of the mission areas and discovering ways to the target of his assassination. 

In a few short words, Dishonored plays like a combination of Thief and Hitman with a bit more freedom than the latter and a bit more action than the first. And while the story is functional, it is also strangely partitioned as the game ends abruptly and on a very flat note. It is also quite short for such a game, even on my first playtrough I barely clocked in the 12h-mark and scouring the web has only made me more aware of the little differences in the game a different playstyle would make. So while one will enjoy the game to a point, it is also an experience that will just as suddenly end, just to leave you craving for more adventures with Corvo.

On a positive note, the games narrative, while as hacked up as it may seem at times, the characterization falls flat several times, comes truly alive in the enviroments and the fact, that much of the game world and background is only hinted at in maps and stories, notes and dialogue overheard on the in game streets. I like that. It makes listening in such a satisfying thing to experience.

The game ruins flawlessly on my medium-range computer and I expect that a few tweaks of the Unreal engine .inis should make it just as well running on most current gen and older machines as well, so it is an experiences that most people should be able to enjoy. On that note, the game looks good and is remarkably well crafted in the experience of a 18th-century industrial town, all with the grime and stink, the plague victims and the barred up shops, the half destroyed buildings and the looters wandering around.

All things considered, I would say Thumbs Up for Dishonored.


Newer days, newer games

So, as the days pass, so do the release dates. Borderlands 2 and Torchlight 2 are now available and have proven themselve to be quite the games.

Borderlands 2
So, you think you know Pandora? You know nothing, foolish one. But here, let Handsome Jack teach you. In our return to one of the worse worlds of the borderlands, 4 new Vault Hunters emerge to find a new, bigger vault, hidden somewhere on Pandora. Of course they are not the only ones and so the killings begin. In the course of the game the players will encounter familiar faces, like Psychos, Midgets and Skags, but also many new ones as well, just like many old and new NPCs, even the old Part 1 player characters entering the plot at some point. The graphics, using the Unreal Engine again in a cel-shading tone have been refinded and look at times stunningly good, though the filter makes them at the same time very very cartoony. However, it suits the tone of the game, being funky and zany and should not be underestimated. So, do I say, buy it? If you liked Borderlands 1, then you should already own it. It does everything the first game does, only better, which is already a rare thing in modern gaming markets, but if you did not, then you would be better suited asking yourself, if this kind of game that borders between suicidal FPS with roleplay elements and other of the sort, is really for you.

Torchlight 2
Finally adding multiplayer capabilities, I have not yet had the pleasure of time to really get to know it. I should be able to give some words on it in a few days. Until then.


Neues über Spiele VIII

Es ärgert mich sicherlich immer wieder, wenn ein Moment kommt, in dem ich eine selbst-festgesetzte Deadline verpasse, aber seien wir doch mal ehrlich, irgendwann muss es albern werden. Was also wurde in letzter Zeit so getrieben?

Seit einiger Zeit vergnügt man sich mit League of Legends, einem DOTA-Ableger nach dem bekannten DOTA oder Defense of the Ancients-Prinzip der Warcraft3-Mod.  Hat mich persönlich etwas überrascht, aber es macht mit einigen Bekannten zusammen ja doch Spaß zu spielen und man kriegt die Zeit durchaus gut totgeschlagen. Ich habe endlich den zweiten Pfad in Witcher 2 beendet, nach einem DreiViertelJahr nun. Hat ja auch lange genug gedauert. 

Die Änderungen waren...interessant, ich hab mich aber etwas gewundert, da manche Andeutungen nicht so krasse Auswirkungen hatten wie ich es vom ersten Teil gewohnt war und nach dem ersten Durchspielen erwartet hatte. Mit dem Release des Indie-Spiels FasterThanLight oder auch FTL auf STEAM und GoodOldGames.com ist ein Juwel der Roguelike-Spiele auf den Onlinemarkt gekommen, das natürlich auch prompt den Weg in meine Spielesammlung gefunden hat, insbesondere wo es doch bei beiden für 1€ weniger als normal zu haben ist. Ein Preis von 8€ für ein Spiel mit dem ich eine größere Anzahl von Stunden verbringen werde? Wundervoll! Und ein Sci-Fi Fan war ich schon seit langem. 

Ein anderes Spiel, das auch Eingang in meine Spielesammlung gefunden hat, hat mich aber unlängst etwas enttäuscht. Dark Souls ist in seiner PC-Umsetzung ein grauenhaftes Spiel und erst Modder haben es überhaupt ansehnlich und ordentlich spielbar gemacht, was schon ein trauriges Zeugnis ist. Das Spiel selber hingegen ist interessant, fordernd, extrem schwer und spannend. Aber die Langzeitmotivation ist unglaublich gering. Wenn man einen Ort einmal gesehen hat, warum ihn ein zweites Mal aufsuchen? Überhaupt ist der Entdeckungsfaktor nicht immer so hoch, wie man meinen will. 

Und oft genug ist es beschämend, wie Schwierigkeitsgrad dadurch erzeugt wird, dass der Spieler MMO-gleich Grinden gehen muss. Während ich nachvollziehen kann, wenn ein Spiel im Schwierigkeitsgrad unbarmherzig ist, Tode hart bestraft werden und die Gegner hart und clever spielen oder mit fiesen Tricks aufwarten, ist die Art, die in Dark Souls gefordert wird eher enttäuschend. Viel eher habe ich so das Gefühl, dass hier eine extrem künstliche Verlängerung des Spielflusses geschaffen wird, was dem Spiel gerade in meinen Augen so gar nicht gut tut, insbesondere da ich ja auch auf Grinden so gar nicht stehe. Ein Problem das schon andere MMOs bei mir hatten. 

Leider ist der Wiederspielwert ähnlich problematisch. Hat man einmal die Spiel gebiete gesehen, die Gegner und Bosse erlebt und die Story gemeistert, ändert sich im nächsten Durchgang wenig. Man kann andere Startbedingungen durch die Charakter-Archetypen-Wahl schaffen, aber so großartig etwas erlangen kann man am Ende auch nicht. Hmpf, nicht die Offenbarung die ich mir gewünscht habe.

Dank einer freundlichen Seele bin ich an das Abenteuer Die Toten des Winters für Harnmaster gelangt und dabei, es langsam für meine kommende Burning-Wheel Runde anzupassen. Überhaupt scheint die Runde dazu geeignet, die kreative Seite deutlich hervorzuholen. Gleichwohl, es müssen immer noch Regeln angeschaut werden, der Hintergrund expandiert und gerade die Historie nachrecherchiert werden, wenn das ganze ordentlich von statten gehen soll. 

Die SongOfIceAndFire-Runde hingegen will und will nicht aus dem Stand kommen und stagniert weiter vor sich hin. Einerseits, weil die Spielerzeiten so inkompatibel sind, andererseits weil es Schwierigkeiten zu geben scheint, das Interesse derjenigen, die sich weniger mit dem Quellmaterial beschäftigt haben, zu halten. Ärgerlich. 

Meine DSA-Runden sind dem Tode geweiht worden und von mir begraben, ich habe nur noch eine Runde in der Beziehung die sich unregelmäßig trifft und lass mich da mal überraschen, da sie von deutlich angenehmerer Natur ist, als andere Runden die ich in dem Regelsystem erlebt habe, leider aber auch sehr situationell gebunden. 

Und was Shadowrun angeht, bin ich gefrustet, denn meine eigenen Runden stehen, weil es Schwierigkeiten gibt, während die Runden wo ich als Spieler dabei bin, stehen weil kein Termin gefunden werden kann. Mal gucken ob ich das ändern lässt.

Apropos, Shadowrun-Veröffentlichungen haben mich in den letzten Monaten ja leider deutlich weniger gereizt als in den Jahren zuvor. Mit weniger Spielzeit sinkt auch das Interesse an den Materialien, aber das was von Catalyst und indirekt damit Pegasus auf den Markt gehauen wird trifft trotz zu mindestens in deutschen Produkten steigender Qualität so einfach gar nicht meinen Geschmacksnerv. 

Gerade auch die Module die von Catalyst sind strotzen nur so vor Peinlichkeiten und schlechten Angewohnheiten, riechen insgesamt nach 90er Jahre Rollenspiel. Ich hoffe, mit dem Quellenband zu SR2050er ein bisschen Flair wieder einzuatmen, aber man muss sich überraschen lassen. Was DSA angeht muss ich da wohl keinen Ton mehr zu verlieren, denn neben der stetigen Kommerzialisierung ist mit dem Ende der Zusammenarbeit von Ulisses und Prometheus auch der letzte Faden was Geduld für Ulisses-Produkte angeht gerissen. 

Ein Verlag, der nicht in der Lage ist irgendeine Art v on Professionalität vorzuspiegeln und dessen Produkte derartig offen von schlechter Qualität sind in Texten und Layout, davon ab, dass sich mir auch allzu oft der Sinn ihrer Natur nicht erschließt, macht nur noch höchst selten sinnvolles. Leider schafft auch Wizards of the Coast das, da sie mit DnD5, oder DnD Next ja trotz eifrigen Zurückruderns diverser DnD4-Anwandlungen es nicht zu schaffen scheinen, von den Kernproblemen ihres Systems loszukommen. 

Hier noch ein Wort an Luke Crane, den Autoren der Burning-Wheel Werke. Bitte mach PDFs. Ich weiß dass es Piraterie gibt, aber die ist nicht verhinderbar und die wenigsten verlieren dadurch echte Einnahmen, als irgendwelche fantastischen Werte die aus der Luft gegriffen werden. Davon ab, hatte ich ein wenig Zeit, mich mit ein paar anderen System zu begnügen, wie zum Beispiel dem Renaissance-W100 System. 

Ein nettes System, das aber durch seine Art sicherlich nicht jedermanns Topf ist. In eine ganz andere Vene schlägt Reign, ein Rollenspielsystem das sich dadurch profiliert, dass es ein geradezu simpel einfaches System für die Verwaltung von Organisationen jedweder Art hat. Leider leidet es gleichzeitig unter diesem System, denn es hat nun mal dadurch auch so eben gar keine Tiefe.

Und sonst? Ein andern mal, der Post ist eh schon viel zu lang.


Kein Fokus

Für diejenigen unter euch, die jetzt einen schlechten Wortwitz erwartet haben, möchte ich sagen, ihr habt ihn bereits gedacht und könnt von daher verschwinden. Für den Rest, bleibt die Frage, Fokus worauf, wofür, weshalb?`Ich arbeite ja immernoch an einer Vielzahl an Projekten. Momentan ist mein Fokus zum Beispiel auf dem Kampagnensetting für eine Rollenspielrunde. Das Setting ist nicht uninteressant und klaut eine größere Anzahl an Elementen aus diversen anderen Rollenspielsystem und -settings, gleichzeitig, und das mag sogar das wichtigere sein, klaut es aber auch aus dem historischen Kontext. Und hier beginnt das Problem. 

Ein historisches Setting kann das am einfachsten zu bastelnde sein, welches uns vorschweben kann. Gleichzeitig ist es auch das am schwersten belastete Setting, denn kein anderes ist so sehr durchdrungen von Geschichte, Kultur, Personen und Ereignissen. Der Aufwand, um hier korrekt zu arbeiten ist enorm, und kann unter Umständen zu groß sein. Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass man seine Spieler mit einer reichhaltigen Atmosphäre überraschen kann. Wenn sie denn bereit sind, sich darauf einzulassen. Und hieran mag der zweite Krux liegen. 

Kein System, kein Setting das erfordert, dass die Spieler auch nur einen Hauch von Ahnung über Umstände und Umgebung oder ein bisschen regionale Geschichte haben, kann funktionieren, wenn man die ganze Zeit nur daneben sitzt und schreit "Langweilig!". 

Ein Grundinteresse muss da sein. Andererseits, jedes Setting wird in der Manipulation und Präsentation durch den Spielleiter geprägt. Eine Beschreibung von Prag um 1500 kann eine Stadt aufzeichnen, die von Intrigen und Dekadenz, von Anarchistischen Bauern, Häretikern und Inquisitoren zerrissen wird. Oder es ist eine einfache Durchgangsstation, einfach nur eine weitere Großstadt auf dem Weg zum Ziel. Vielleicht ist es auch eine prachtvolle Metropole und der Hort von Möglichkeiten. 

Egal wie beschrieben, es liegt letztlich in der Hand des Spielleiters, die Umgebung und damit das Setting für seine Spieler/innen interessant zu machen. Aber ohne ein Grundinteresse ist dies ein fruchtloses Unterfangen. Man kann nicht säen, wo nur tote Erde ist. Und da für die Psychologische Manipulation das Terraforming noch keine entsprechende Metapher/Methode gefunden wurde, bleibt es auch erstmal tote Erde.


Another quickie

Just a short one, Romney will doom the idiots voting Republican at the next US-Presidential Election and in Munich a 250ton bomb was blown up. Massive blast anda looks awesome from the distance. Mwahahaha.


In recent News

So, quite recently Obama said that the US might strike against Syria if Assad begins using chemical or biological weapons. While I do find this strange for him personally, this is a sad move. The cliche notion of a US-President being reelected due to a war in his first legislature period is, well disconcerting, to say the least. But then, I do advise everyone to watch "Wag the Dog" for that one. Otherwise? Well, Greece is still being pushed out of the €, despite sensible warnings of what this might entail for the rest of the €-zone. And meanwhile the dreaded german summer hole of news has striked again. I could puke when I look at the top news articles of my daily newspaper. Yuck.

Tja, Obama hat angekündigt zu intervenieren wenn Assad BC-Waffen gegen die Rebellen einsetzt. Traurige Sache, davon ab, dass Obama ja bisher eher wenig als Aggressor angetreten ist, scheint es in den USA schon eine Notwendigkeit zu sein, dass Präsidenten in ihrer ersten Amtszeit in den Krieg ziehen müssen. Ekelt einen schon an. Dabei fiel mir der Film "Wag the Dog" ein, wobei ich momentan garnicht weiss, was Mr.Change da eigentlich würde verschweigen wollen. Naja. Die Griechenland-Situation ist so bizarr wie bisher, wird aber endlich aus den Nachrichten gedrängt, damit die Troika da endlich ihre dreckigen Finger spielen lassen kann während das Land vor die Hunde geht. Und in meiner Tageszeitung steht auch nur nutzloser Müll, den eigentlich kein Schwein interessiert. Super. Da freut man sich richtig.


Campaign Settings

It can be fucking hard to write one, you know that. More often than not, I´ve imagined what it would be like to play in a world of my own making.Now I´ve started a project of creating such a world for Pathfinder and by jove it´s hard. I wonder, next to writing with a speech interface, when will we get the mind machine interface to write with the speed of our thoughts? Because then I could finish this in the blink of an eye. I would hope. Not to mention several books and non-fictional works. But I am getting ahead of myself. More in the coming hours.


Ratcon 2012 - Epilog

Tja, so war sie also. Die RatCon 2012. Irgendwie...anders.  Aber wie? Ein neues Haus war der Anfang, insagesamt recht schön in der Stadthalle, wenngleich die Raumnutzung doch noch etwas sub-optimal war, war der allgemeine Lautstärkepegel auch etwas höher als im alten Fritz-Hensler-Haus.

Klassenräume getrennter Art haben ihre Vorteile. Andererseits, so luftig und lauschig wars dort nicht, da hat die Stadthalle deutliche Vorteile. Moderne Toiletten, angenehmer Ausbau, viel Platz, sonnig, eigentlich ganz lauschig also. Leider war das BattleTech-Turnier immernoch ein Rohrkrepierer vor dem Herrn und das Magic GT Moskau Turnier ab 12h auch eher lachhaft winzig. 

Die Anzahl an Läden war stattlich, aber gefühlt überdimensioniert und die Lautsprecherboxen für Durchsagen ungünstig platziert und deutlich zu laut eingestellt. Hier herrscht Verbesserungsbedarf. Die kleine Mittelalterecke war ok, wenngleich die Samstag-Abend Band deutlich darunter litt, dass sie doch deutlich sehr zusammengestaucht stehen musste, diverse Rückkopplungen inklusive. Da mussten nicht nur meine Ohren leiden. Der Grillstand war deutlich besser dies Jahr, der Preis fürs Schnitzel deutlich übertrieben, ebenso die Preise für Besucher der Hausbar was Getränke angeht. 

4,5€ ist für ne Cola zu teuer. Deutlichst. Damit hat sich die Halle hier keinen Gefallen getan. Davon abgesehen, die KaffeeFlatrate einzurichten war längst notwendig, aber die Tasse enttäuschte dann doch etwas, einerseits durchs Design, andererseits durch die Tatsache, dass sie nicht PfandGleich eingesetzt werden konnte. Hier wäre ein System ähnlich den Namenlosen Tagen mit Pfandkomponente glücklicher gewesen, wo man die Leute 10€ bezahlen ließe und wer die Tasse am Ende zurückgebe, bekäme 5€ zurück. Die meisten hätten ihre Tasse aus Loyalität allein schon behalten. 

Der Kaffee war weithin zu schwach, hatte aber das Problem, dass er auch von Weichbesaiteten Herzen getrunken werden konnen musste, also kann ich das sicherlich vergeben. Weniger vergeben kann ich die Tatsache, dass ich in 4 von 6 Tassen im Schnitt deutlichen Kaffeesatz hatte. Hier ist die Frage ob die Maschinen deutlich und ordentlich genutzt worden sind. 

Der Reinigungsdienst war gut, der Rundenaushang ordentlich, etwas enttäuscht war ich vom Fehlen von Warmachine/Hordes, andererseits war ich erfreut zu sehen, dass mit der Rückkehr von Pegasus die Ratte sich wieder bereichert sehen konnte Die vorhandene TurnhallenDusche war übrigens ein Götter-Geschenk. Letztlich noch eines. Ich empfand es als deutlich leerer als noch letztes Jahr, vielleicht noch guit 500, oder 600 Besucher. 

Wenngleich ich den Missmut aufgrund des Abbaus der letzten Jahre verstehen kann, finde ich es doch schade, wenn ich sehe wie sich dieses Jahr bemüht wurde, die Leute wieder zu erfreuen. Ich für meinen Teil fahre nächstes Jahr sicherlich wieder hin.


RatCon 2012 Prologue

So, a few hours until the journey starts again. Will of course provide pictures and videos once I´ve returned, most likely on monday in a complete report about the event. After all, I am hoping for it to be better than these last few years but as always, I am willing to judge from the highest pedestal I can find.

Soso, nur noch 5 Stunden, dann gehts wieder auf Fahrt zur Con. Natürlich werde ich auch dieses Mal wieder Bilder und Videos präsentieren, sobald ich wieder etwas erholt bin nach der Rückkehr. Hab ja immernoch Hoffnung, dass es besser wird als all die letzten Jahre, wobei ich immernoch sicher und fähig bin, vom höchsten Stühlchen zu urteilen, das ich finden kann :D


One and a half month later

So...here we are. Over a month without me saying anything, doing anything, basically letting my only always running project fall into ruin. How sad a fact that is. I recently thought about uploading my Endless Space AAR here, but then again, that really wasn´t the kind of material I wanted to reuse. 

Why? Because that was not in the spirit that it was created. Which makes it kind of sad if you ask me, but only kind of. Anyway, what has happened in between? Well, I am still recuperating from the removal of wisdom teeth and as such missed my only mid-year chance for some great boardgame action. Damn. I succeeded in some of my exams and can now go on to the final one in the coming year. 2 more months till our home convention, one and a half week till the new Ratcon. 

In other news, I saw the new batman last week, it was good, as in I really really liked it. Newsroom continues to be interesting, though the level of the show seems to suffer a drop from the constant break with the social life of the protagonists, True Blood continues on its strange journey into MythLand, after having revealed a vampire bible (Book of Lilith..hahaha, take that WoD) and Futurama, while mostly being bizarre, is also still very funny even into 7th season. And on other fronts? I am still waiting for Dark Souls to be ported over to PC and enjoying my freetime as it is currently. Ahh...so nice. 

So, you might wonder what I did the past few days that warrant me not writing anything? Actually, I did nothing. I mostly wasted the time on dreadfully short sighted BS and for my own contentment. And now, will I finally be able to return to a regualr schedule? I hope. I really do. Who knows. Next review will be Endless Space, anyway, seeing as I have spent so much time with it already.

So, wieder sind wir hier. Über einen Monat habe ich geschwiegen, nichts getan, im Grunde mein einziges ständiges Projekt in Ruin fallen lassen. Schonwieder. Traurig, traurig. Ich hab vor kurzem noch überlegt, ein paar neue Beiträge in Form meines Endess Space AAR hochzuladen, aber mich dann doch dagegen entschieden, da es in meinen Augen nicht die art Material ist, die hier hingehört. 

Nicht weil es ein Computerspiel-AAR ist, sondern weil er schon fertig ist und ich ihn nicht für diese Plattform geschrieben habe. Naja, irgendwie traurig aber ja doch nur irgendwie. Und sonst so? Nun, ich erhole mich immer noch von der Entfernung von Weisheitszähnen und hab dadurch meine Chance auf Teilnahme an der Weser-Strategie-Con versaut für dieses Jahr. Dafür hab ich vorher diverse Prüfungen gerade so bestanden und darf mich nun, wenn ich es ordentlich anstelle, mich kommendes Jahr für die endgültige Prüfung anmelden. Yay. 

Es sind keine 2 Monate mehr bis zu den NT, und nur noch etwas mehr als ne Woche bis zur Ratcon, von daher steht noch was vor uns. Der neue Batman Film hat mir sehr gut gefallen, aber ich befürchte schon in einem oder 2 Jahren den ersten Reboot sehen zu müssen, wenn das wie mit Spiderman getrieben wird. The Newsroom als Serie ist gut, aber das Niveau sinkt wenn der Soap-Opera-Teil beginnt, Trueblood hat mehr und mehr Mythen eingebracht, inzwischen sind wir bei der Vampirbibel angekommen und Futurama schafft es immernoch, mich mit witzigen wenngleich auch manchmal bizarren Storylines zum Lachen zu bringen. Achso, und Dark Souls kommt erst Ende des Monats....sooo lange noch zu warten...

In nächster Zeit wird ein Review von Endless Space folgen. Ich hab verdammt viel Zeit mit dem Spiel verbracht und will verdammt sein, wenn ich das mal nicht hinbekommen sollte.


Still nothing and ME3

So, I am still working on concepts of the new logo, it will be quite some time before anything surfaces, I am afraid. 

Also, the Mass Effect 3 Extended Cut DLC was released today. Enough to say, that while it contains, what should have been the game ending months ago, it still sucks monkey balls because the fan-cried option of rejecting the words of the Star Child leads to a non-standard game over. As Forbes describes it, "a knee-jerk to fan opinion". Oh well, so long MassEffect, never again will your name carry as much as Value as it did before Part 3.


Looking for a new symbol

So, I am currently on the lookout for a new symbol, instead of the muppet and the human some kind of symbol combining a golden egyptian eye with a bloodwing and an ice sword. But where to get something so awesomely stylizied?




Game of Thrones RPG
Good story, horrible design, graphics ok but stuttering, controls awful, voice acting wooden but fun

Anno 2070
Nice look, good options but under the hub the same game as 1404, still gets very dull after some time with no competition or target ingame.

Mass Effect 3
Good story, horribly bad ending, mediocre multiplayer, controls acceptable to lower class, writing goes from depressing to fatalistic

Star Wars - The Old Republic
Acceptable Graphics, controls wowish, story depends on classes and is terribly measurable, several classes very boorish and others great stories, pvp useless and quite sad, legacy system crap in a hat

Dear Esther - New Version
Looks great and is a fascinating experience but not really a game. Would also work if it was resolved towards some kind of movie but running time would be too long for most.

Home - A Unique Horror Adventure
Great game, 8bit graphics looking good, controls acceptable, nice tension and good horror and atmosphere

Analogue - A Hate Story
Interesting twist from previous game Digital, nice to see different endings but not completely better in that regard, as replay options come from drastically personal changes rather than much different dialogue. Nice VN anyway.

Superbrothers - Sword & Sworcery
8bit adventure game, interesting soundtrack and nice looking design and very intuitive working but might have been better left on tablets. Still, interesting experience.

Diablo 3
Went from Singleplayer-ActionRPG to MMORPG. Am not happy with this. Game looks mildly interesting at best, mostly really bad since previous years. Feels unworthy of same name due to changed substance.

Currently waiting for:
Civ 5 Gods&Kings
Shadowrun Returns
Wasteland 2
Crusader Kings 2 - Sword of Islam
And some others I can´t remember quite clearly. Damn.